Herrenwall (Moorweg)

Ausgewählter Flurname:

Herrenwall
( Hellmer )

Gemarkung:

Moorweg

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Herrenwall (Moorweg)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Südlicher Randwall der Aufforstung Schooer Wald zwischen dem Spajeweg und dem Ihne-Heyken-Weg.
Übersetzung/Bedeutung: Das heutige Waldgebiet war ursprünglicher Besitz des Prämontratenserklosters Sconamora, ging mit der Reformation 1530 in landesherrlichen Besitz über und wurde als Domäne verpachtet. Südlich
daran grenzte die Moor- und Heidekolonie Neugaude. (Niedersächsisches Klosterbuch, Bielefeld 2012, S. 1358)





Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Herren

mnd. hêre, Herr; Hinweis auf (ehemalige) adlige Grundherrschaft bzw. den Landesherrn, eventuell auch auf Kirchenbesitz.



2. wall

mnd. Wal, Erddamm, Festungswall; nautisch: das feste Land. Hier handelt es sich um den Forstrandwall der Aufforstung Schoo um etwa 1850.



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 125.
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 152.


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 21.12.2015

Projektpartner