Moorweg nach Holtgast (Moorweg)

Ausgewählter Flurname:

Moorweg nach Holtgast


Gemarkung:

Moorweg

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Moorweg nach Holtgast (Moorweg)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Wegebezeichnung südlich von Kloster Schoo.
Übersetzung/Bedeutung: Weg in die Moore, südlich von Holtgast, über den der Torf geholt wurde. Dieser Wegename ist bereits auf einer Flurkarte aus dem Jahr 1747 (Staatsarchiv Aurich REP 244 B 00769) eingetragen. Er wurde offensichtlich später durch den Herrenhelmer ersetzt.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Moor

Moor, Morast, Sumpf, Torfmoor; Hochmoor, hôg-môr: Im Gegensatz zum lêg-môr durch Verwesung abgestorbener Moosschichten entstanden. Es erhält seine Feuchtigkeit allein durch Niederschläge u. kann eine Höhe von mehreren Metern erreichen.



2. Weg

Altfries. Substantiv wei, wi m. „Weg; Entfernung; Reise"; hier vermutlich alter Fußweg.



3. Holtgast

Alte Gemeinde südwestlich von Esens



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 615; Brockhaus - die Enzyklopädie in vierundzwanzig Bänden, 20. Auflage, 1796 – 1996
Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online-Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 100
Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren, S. 107, Leer 2004


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 04.05.2015

Projektpartner