Rübenkamp (Moorweg)

Ausgewählter Flurname:

Rübenkamp
( Affenkamp, Eichkamp, Eichenkamp )

Gemarkung:

Moorweg

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Rübenkamp (Moorweg)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück nördlich der Domäne Schoo, westlich des Domänenweges.
Übersetzung/Bedeutung: Das ehemalige Prämonstratenserkloster
Sconamora wurde ca. 1425 vom Kloster Marienkamp bei Esens als landwirtschaftliche Außenstelle eingerichtet. Die Fläche gehört zum Ackerbereich dieses früheren Klosterbetriebes. Der Flurname ist bereits auf einer Flurkarte aus dem Jahr 1747 (Staatsarchiv Aurich REP 244 B 00769)
als "Rüben Camp" eingetragen, es handelt sich offenbar um eine Nutzfläche der ehemaligen Außenstelle oder der Domäne für den Rübenanbau. Da Rüben arbeitsintensiv waren, ist es sinnvoll, eine Fläche in der Nähe des Betriebes zu wählen. Auf der Urkatasterkarte von 1871 ist diese Fläche in zwei Teile zerlegt, welche die weiteren Namen tragen.








Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. kamp

nnd. Kamp, ein mit einer Hecke oder mit einem Graben eingehegtes Stück Land, gleich viel, ob es Ackerland, oder Wiese, oder Waldbestand ist.



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 129.


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 14.12.2015

Projektpartner