Süder Höchte (Moorweg)

Ausgewählter Flurname:

Süder Höchte


Gemarkung:

Moorweg

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Süder Höchte (Moorweg)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Bereich im heutigen Forst Schoo, südlich der Domäne Schoo, nach der Aufforstung ab 1850 Standort des Forsthauses Schoo.
Übersetzung/Bedeutung: Flache Erhebung im Bereich des ehemaligen Besitzes von Kloster Sconamora, ab 1530 Domäne Schoo. Dieser Flurname ist bereits auf einer Flurkarte aus dem Jahr 1747 als landwirtschaftliche Nutzfläche der Domäne eingetragen.
(Staatsarchiv Aurich REP 244 B 00769).



Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Süder

suder, nnd. süder, suder, suur, "südlich, im Süden".



2. Höchte

Hög, Högt, Högte, mnd. hogede, hochte, „Höhe“, „Höhe, Anhöhe, Hügel".



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 149.
Schiller, Carl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 2, S. 280; Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regional-geschichte, Melle 1995, S. 126.


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 04.05.2015

Projektpartner