Schoer Holt (Moorweg)

Ausgewählter Flurname:

Schoer Holt


Gemarkung:

Moorweg

Erfassungen:

Regemort (ca. 1670)

Schoer Holt (Moorweg)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Das Flurstück liegt östlich der Domäne Schoo im Bereich des heutigen Schooer Waldes.
Übersetzung/Bedeutung: Die Domäne Schoo wurde im 13. Jhd. als Prämonstratenserkloster Sconamora gegründet. Daher leitet sich der Name "Schoo" ab. Dieses Kloster war 1425 verlassen und wurde von Kloster Marienkamp aufgekauft und als landwirtschaftliches Vorwerk weitergenutzt. Nach der Reformation wurde es 1530 in eine landesherrliche Domäne umgewandelt. (Niedersächsisches Klosterbuch, Bielefeld 2012, S 1358.) Der Wald östlich der Domäne wird bereits im 16. Jh. auf Karten eingezeichnet (David Fabrizius, Karte von Ostfriesland, 1589), um 18. und 19. Jhd. in Landesbeschreibungen erwähnt. Nach 1850 wurden auch die umliegenden Flächen als Landesforst aufgeforstet.



Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Holt

nnd. Holt, „Gehölz, Wald“,mnd. holt, Baumbestand, Gehölz, Wald, Waldstück, Hochwald.



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S.126.


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 21.12.2015

Projektpartner