Wüste Acker (Moorweg)

Ausgewählter Flurname:

Wüste Acker


Gemarkung:

Moorweg

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Wüste Acker (Moorweg)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück nördlich des Reihertiefs im Bereich des Landschaftsweges.
Übersetzung/Bedeutung: Die Fläche gehört zum ehemaligen Besitz des Prämonstratenserklosters Sconamora, das ab 1425 landwirtschaftliches Vorwerk von Kloster Marienkamp wurde und ab 1530 als Domäne mit Schafhaltung genutzt wurde. Vermutlich handelt es sich um ehemalige Ackerflächen aus den ersten beiden Nutzungsperioden, die unter der Domäne nur noch als Schafweide genutzt wurden. (Niedersächsisches Klosterbuch, Bielefeld 2012, S. 1358ff) Dieser Flurname ist bereits auf einer Flurkarte aus dem Jahr 1747 (Staatsarchiv Aurich REP 244 B 00769) eingetragen.





Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Wüste

Brachland, mnd. wôste, wuste, adj. wüst, öde, unbebaut.



2. Acker

afries. ecker, ekker, Acker, alte Ackerflur in Siedlungsnähe.



Quellen:

Schiller, Carl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 5, S. 774.
Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online-Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 3, 16


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 04.05.2015

Projektpartner