Skoolstück (Neuefehn)

Ausgewählter Flurname:

Skoolstück


Gemarkung:

Neuefehn

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Skoolstück (Neuefehn)


Erklärung des Flurnamens:

Die erste Schule wurde 1720 gebaut und lag - entsprechend der damaligen Besiedelung des Neuefehn - in der Biegung des Hauptkanals von seinem östlichen Verlauf Richtung Süden. 1745 brannte die Schule ab. Danach wurde eine Schule oberhalb an der Wieke gebaut, dort wo 1796/97 die Schleuse errichtet wurde. Später zog die Schule zur Kniepwieke um, dort, wo diese Richtung Süd abbiegt.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Skool

nnd. schôl, "Schule"



2. Stück

mnd. stücke, n., „Acker, Feld, Flurstück; Grundstück“; nnd. Stück, n., „Abteilung eines Feldes“



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 133
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 148
Ommen, Eilert (Hrsg.), Die Entwicklung Neuefehns und Stiekelkamperfehns als Beispiel der Geschichte ostfriesischer Fehnsiedlungen, Begleitschrift zu einer Ausstellung in der Grundschule Neukamperfehn im Juni 1981, Aurich 1981, S. 75
Bünstorf, Jürgen, Die ostfriesische Fehnsiedlung als regionaler Siedlungsform-Typus und Träger sozial-funktionaler Berufstradition, Aurich 1966
Aden, Theo, Die Dorfgeschichte von Neuefehn, in: Unser Ostfriesland (Beilage zu: Ostfriesenzeitung), 1977, 2


Autor(in):

Dr. Joachim Pfaff


Letzte Änderung am: 30.07.2018

Projektpartner