Eineinhalb am Saardeich (Neuharlingersiel)

Ausgewählter Flurname:

Eineinhalb am Saardeich


Gemarkung:

Neuharlingersiel

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Eineinhalb am Saardeich (Neuharlingersiel)


Erklärung des Flurnamens:

Lokalisierung: Flurstück zwischen Cliner Straat und Harlinger Sieltief östlich des Ortes.
Übersetzung/Bedeutung: Das Flurstück liegt innerhalb des Werdumer Altengrodens, der 1578 eingedeicht wurde und innerhalb des hochmittelalterlichen Deiches der Harlebucht. Es wurde nach seinem Größenmaß in Diemat benannt und nach der Lage an einem Saarteich. Der Ort Neuharlingersiel wurde erst 1693 angelegt.




Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Saardeich

Verballhornung von Saar"teich". Saar, mnd. sêr, sere, Verletzung, Schmerz, Leid; sâr-dîk: „Land, was zum Zweck d. Verstärkung u. Ausbesserung eines Deiches ausgegraben ist u. zu einem kolk gemacht wurde, […] für den Besitzer werthlos […] ist – dîk […] im Sinn von Teich od. ausgegrabenes Land.



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 4, S. 191; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 85


Autor(in):

Heinze, Axel und Herdes, Lies


Letzte Änderung am: 20.04.2015

Projektpartner