Alter Korndeich (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Alter Korndeich


Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Alter Korndeich (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Der Korndeich ging um die alte Gaste der Stadt Norden und ist in weiten Strecken noch heute erhalten. Eine bauernrechtliche Vorschrift des 18. Jahrhunderts besagt: "auf der Gasten und was innerhalb des Korndeiches liegt, darf niemand losgehendes Vieh am Weg weiden". Das Ackerland war zum Schutz gegen das weidende Vieh mit einem Deich umgeben. Alle Ländereien, die binnen des Korndeiches lagen, waren deichfrei. Deichfreiheit wurde anerkannt, wenn sie aus der Höhenlage des Ortes abgeleitet wurde, zuerst der 3 Fuß-Grenze über ordinärer Flut, später zur 6 Fuß-Grenze. Der Korndeich wird schon seit Besiedlung der Norder Sandbauernschaft seinen Ursprung gehabt haben. Hier ist eine Spur südwestlich des Warfenweges zu erkennen (1).

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. alt

mnd. oolt, olt, nnd. oolt, olt, alt; 1. "einen alten Zustand repräsentierend, schon lange genutzt" 2. "ehemalig, nicht mehr vorhanden, nicht mehr in Funktion"



2. Korn

nnd. koren, kôrn, afries. korn, Getreide



3. Deich

Deich, Schutzdamm, Seedamm; "Diek, Deich auch in Namen für erhöhte, feste Wege in feuchtem Gelände."



Quellen:

(1) Gretje Schreiber, Der alte Korndeich von Norden, Manuskript 2011.
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 138
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 329
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 114; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 296


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 14.07.2011

Projektpartner