Altes Siel (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Altes Siel
( Zweites Siel )

Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Altes Siel (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Nach der 1551 erfolgten Bedeichung der Westermarsch musste Siel I bald stillgelegt werden. Im Jahre 1570, also noch vor Fertigstellung des Süderdeiches im Jahre 1582/3, begannen die Norder Einwohner einen zweiten Siel zu bauen, der lt. Abrechnung 4 537 Gulden und 9 Schaf kostete. Nachdem über Jahrhunderte Sturmfluten und Versandungen die aus Holz erbauten Siele immer wieder zerstörten, baute man 1757 zum ersten Mal einen Siel aus Stein. Er wurde erst 1931 abgerissen. Seine Bedeutung verlor der Siel durch Vorverlegung des Norder Siels um 7 km nach Leybuchtsiel (1).

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Siel

mnd. sîl, m., „Siel, Vorrichtung, um Waßer zu stauen oder durchzulaßen, Schleuse“; nnd. sîl, „grössere od. kleinere mit Thüren od. einem sonstigen Verschluss versehene Schleuse zum Durchlassen od. Abfliessen des Binnenwassers“



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 4, S. 206; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 182
(1) Gretje Schreiber, Das Norder Hafengebiet und seine beiden Häfen im 16. Jahrhundert, Manuskript 2011


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 03.08.2017

Projektpartner