Amtsgarten (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Amtsgarten


Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Amtsgarten (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Der zum Amtshaus gehörige Garten, welcher bis zum Sandweg reichte, war mit dem ehemaligen Klostergarten des Dominikanerklosters identisch.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Amt

amt, "Amt, Beschäftigung, Dienst, Gewerbe, Zunft"



2. Garten

mnd. gaarde, "eingefriedigte Flur vor dem Tore; Ackerstücke im Felde, die nicht mit dem Pflug sondern mit dem Spaten bearbeitet werden"; nnd. Garden, "eig. der nicht beim Hause liegende, bald eingefriedigte, bald offene Küchen- oder Gemüsegarten"



Quellen:

Doornkaat Koolmanm Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Nachdruck der Ausgabe Norden 1879 bis 1884, Wiesbaden 1971, Bd. 1, S. 33
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 120; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 593, 590


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 12.06.2011

Projektpartner