Bleekersdrift (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Bleekersdrift


Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Bleekersdrift (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Die Bleicherstrift war ein schmaler Weg, der zum Bleichershaus führte und lag parallel zur Bleicherslohne. Der Flurname ist an dieser Stelle falsch eingetragen. Das Haus und die Bleiche, schon 1719 genannt, waren von einer Graft (Graben) und einem Zingel (Wall) umgeben. Durch den Bau der Eisenbahn ist dieses Haus nicht mehr genau zu lokalisieren. Die Flurstücke der Bleichers Trift wurde den anliegenden Gärten zugeschlagen und existieren heute nicht mehr (1)

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Bleek

Bleiche; Platz zum Bleichen von Leinen



2. Drift

Trift, Flur, Weide; "die Trift, als Ort, wohin Vieh zur Weide getrieben wird, und als Weg, auf welchem dasselbe dahin geht"



Quellen:

(1) Gretje Schreiber, Nordens Häuser und ihre Bewohner (XIV), Die Leute in der Osterstraße, in: Ostfriesischer Kurier 17./18. Juni 1995, S. 8.
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 183; Duden „Etymologie“. Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache, Mannheim 1989, S. 71
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 116; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 333


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 10.06.2011

Projektpartner