Bleiche (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Bleiche


Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Bleiche (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Früher wurde die nasse Wäsche auf Grasflächen gelegt, damit sie schön weiß wurde. Für die Bewohner Nordens gab es in- und außerhalb der Stadt, hier zwischen der Rosenthallohne und der Bleekerslohne, solche Bleichen.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Bleiche

nnd. blêke, blêk; Platz zum Bleichen von Leinen; Abgeleitet vom althochdeutschen "bleik" hatte "bleich" ursprünglich die Bedeutung "glänzend". Verwandt mit den Verben "verbleichen, erbleichen".



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 183; Duden „Etymologie“. Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache, Mannheim 1989, S. 71


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 12.06.2011

Projektpartner