Brummelkamp (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Brummelkamp


Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Brummelkamp (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Der Brummelkamp war die nördlichste Begrenzung der Stadt Norden. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts stand hier nur ein Haus, das "die Brummel Kampe" genannt wurde (1). Wahrscheinlich gehörte dieses mit Dorngestrüpp bewachsene Flurstück einst zum Dominikanerkloster. Heute verläuft der Brummelkamp von der Norddeicherstraße bis zur Straßenführung Am Zingel.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Brummel

mnd. brômel, Brombeer-, Dorngestrüpp; nnd. Brummel, Brümmel, Brömmel, Brombeere



2. Kamp

nnd. Kamp, "ein mit einer Hecke oder mit einem Graben eingehegtes Stück Land, gleich viel, ob es Ackerland, oder Wiese, oder Waldbestand ist"; gewöhnlich in Privatbesitz



Quellen:

(1) Gretje Schreiber, Norder Häuser, Bewohner Fräulenshof, Ruthörn und Norddeicher Straße (V), in: Ostfriesischer Kurier 24. Februar 2001,S. 16.
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 112
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 129


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 12.06.2011

Projektpartner