Dammstraße (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Dammstraße


Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Dammstraße (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Die Dammstraße bildete eine Verlängerung "an den Weg unter dem Teiche" bis zur Brückstraße. Diese Straße wurde nach dem Bau des Süderdeiches, der 1583 von Graf Edzard II. gebaut wurde, angelegt. Die Bewohnerschaft bestand aus Tagelöhner und Kaufleuten. Doch vorherrschend war der Stand der "mittelmäßigen Bürger " und der "gemeinen Handwerker". Durch die Lage am Galgentief hatten die Bewohner einen günstigen Ausgangspunkt für ihre Gewerbe. Auch die Dammstraße besaß ihre Brücke, die "klene Brücke" genannt wurde (westlich des Hauses Dammstraße 4). Sie führte über die Helle, die in das Norder Tief mündete. Heute geht die Dammstraße vom Neuen Weg bis zum Burggraben (1).

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Damm

mnd. dam, "bez. gewöhnl. nicht den Deich zur Abwehr von See- od. Flusswasser, sondern e. künstlich aufgeworfene Erhöhung zur Überquerung von Sumpf- od. Moorgebieten"; "Querriegel vor od. in einem Wasserlauf gegen das in das Land eindringende Außenwasser"



Quellen:

(1). Gretje Schreiber, Norder Häuser (I), Die Bewohner der Brück- und Dammstraße, in: Ostfriesischer Kurier vom 26./27. Oktober 1996, Nr. 251
Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 254


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 08.06.2011

Projektpartner