Die Wirden Landen (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Die Wirden Landen


Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Die Wirden Landen (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Ein sandiges Flurstück auf der Wirde zwischen den heutigen Straßenzügen Fischeldiek und In der Wirde.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Wirde

Wirde, "Name einer grossen sandigen, unmittelbar an die Marsch grenzenden Anhöhe nördlich von der Stadt Norden u. speciell auch des darauf befindlichen Platzgebäudes mit allen dazu gehörenden Ländereien, wovon ein Theil in der Umgebung des Hauses vor etwa 100 Jahren zum Theil mit Bäumen bepflanzt u. in ein Gebüsche mit schönen Anlagen verwandelt wurde."



2. Land

mnd. lant, nnd. Land, "Land"; "Meint im allgemeinen Ackerland, nicht Grünland."



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Nachdruck der Ausgabe Norden 1879 bis 1884, Schaan/Liechtenstein 1981, Bd. 3, S. 559
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 134


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 13.06.2011

Projektpartner