Ekeler Vorwerk (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Ekeler Vorwerk


Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Ekeler Vorwerk (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Als "Schathues" des Albert von Jemgum, Erbe des Uldingaschen Besitzes, wird das Ekeler Vorwerk im Jahre 1605 erstmals erwähnt. 1719 gehören 100 Diemat zu diesem Vorwerk. Das Gebäude besteht aus einem Wohnhaus und einer Scheune.1840 wird das Land stückweise verkauft. Das Haus mit Scheune ist noch heute erhalten. Der große Baumgarten an der Westseite des Hauses war vor 200 Jahren Teil einer beliebten Gartenwirtschaft. Bis zum zweiten Weltkrieg wurden Haus und Garten als Schützenhaus genutzt, der Garten wurde um 1960 abgeholzt und bebaut (1).

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Ekel

1.abgeleitet von mhd. ecke, egge, Anhöhe = Ragendes, Spitze; Name einer Ortschaft bei Norden, die auf einer sandigen Anhöhe liegt. 2. möglicherweise abgeleitet von afries. êke-lâ, Eichenwald 3. Eckel, Ecker, Äcker; Eichel



2. Vorwerk

"Meist als Name besonderer Landgüter u. Oekonomien, die entweder nahe vor geschlossenen Dörfern liegen od. ehemals landwirthschaftl. Pertinenzien von Klöstern u. Rittergüter waren u. ausserhalb der geschlossenen Kloster- u. Gutsbezirke lagen."



Quellen:

Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 63; Herzog, Christa, Die Flurnamen der Gemarkung Wiesede – Ostfriesland. Beiträge zu ihrer Deutung. Aurich 2009, S. 47
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 546; Stürenburg, Cirk Heinrich, Ostfriesisches Wörterbuch, Nachdruck der Ausgabe Aurich 1857, Leer 1996, S. 319
(1) Gretje Schreiber, Höfe in der Sandbauerschaft, Manuskript 2011. Gretje Schreiber, Finettenburg: Neue Erkenntnisse, in: Heim und Herd, Beilage Ostfriesischer Kurier 8. Januar 2011, Nr. 1, S. 1-4, hier S. 3-4.


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 21.07.2011

Projektpartner