Falge (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Falge


Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Falge (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

"Falge nannte man das Land, welches zwischen den vierzig Diemathen und Macker-Riege und zwischen Burggraben und Schaafweg liegt". Ein Teil der Flurstücke kann man heute noch als adlig freies Land ausweisen. In der Ecke Burggraben und Hooge Riege lag die Oldeburg (1).

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Falge

1. Brache 2. "Beackerung des Bodens" durch mehrmaliges Pflügen u. Eggen 3."beackertes Land", das durch Pflügen und Eggen für die Aussaat vorbereitet wird 4. "Brach-Beackerung": Sommerbrache, Winterbrache



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 118; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 414
(1) StAA, Rep. 6, Nr. 5180.


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 19.07.2011

Projektpartner