Geestrand (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Geestrand


Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Geestrand (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Auf der Westgaste in Höhe des Dullart endet die Geest und die Marsch beginnt.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Geest

1. "Aus Sand, Kies und Ton bestehender Boden, zum Teil von Marschoder Moorböden überlagert." 2. "Geest, das hohe sandige Land"; vgl. Gaste



2. Rand

rand, "Rand"



Quellen:

Bents, Harm; Flurnamen in Upgant-Schott und Siegelsum, in: Chronik der Gemeinde Upgant-Schott mit Siegelsum, Norden 2009, S. 697; Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 120
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Nachdruck der Ausgabe Norden 1879 bis 1884, Schaan/Liechtenstein 1981, Bd. 3, S. 11


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 13.06.2011

Projektpartner