Genseberg (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Genseberg
( Goosbarg )

Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Genseberg (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Kleine Warfen im Hooker, denen Gänse (Wildgänse?) diesen Namen gaben.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Gans

gans, "Gans"



2. Berg

"Berg, Anhöhe, Hügel, Haufen, Menge"; "In gôsbarg, fosbarg, negenbargen etc., was sämmtlich nur kleine Anhöhen sind u. sich von den "wirden" u. "wêren" (Wurten, Werder) in Betreff der Höhe u. des Umfanges nicht unterscheiden."



Quellen:

Doornkaat Koolmanm Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Nachdruck der Ausgabe Norden 1879 bis 1884, Vaduz/Liechtenstein 1984, Bd.1, S. 586
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 104


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 13.06.2011

Projektpartner