Große Mühlenstraße (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Große Mühlenstraße
( Mühlenstraße )

Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Große Mühlenstraße (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Die Große Mühlenstraße, im Gegensatz zur Kleinen Mühlenstraße, hat ihren Namen von der am Ende stehenden Mühle erhalten, die erstmalig 1555 genannt wird. Die Straße diente auch als Kirchweg nach Ekel. Die Bewohnerschaft bestand 1719 sowohl aus "wohlhabenden Kaufleuten" als auch aus "mittelmäßigen Bürgern", aus "gemeinen Handwerkern" und aus Tagelöhnern. Die Bebauung ist um 1751 eine relativ dichte, aber weiter nach Ekel hin aufgelockert. Die Parzellen sind klein, besonders auf der südlichen Seite. Auf der nördlichen Seite bildet der Graben des Gasthauser Land die Grenze. Die Große Mühlenstraße geht vom Markt aus und stößt auf die Schulstraße (1).

Quellen:

(1) Gretje Schreiber, Norder Häuser, Die Bewohner der Großen Mühlenstraße, in: Ostfriesischer Kurier 14. Juli 2001, S. 11.


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 13.07.2015

Projektpartner