Königliches Domänenland (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Königliches Domänenland


Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Königliches Domänenland (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Zum Ekeler Vorwerk gehörten 100 Diemat Land, hier finden wir einen Teil davon. Das Land war im Besitz von Preußen, später von Hannover, bis es 1840 zerstückelt wurde. Bis ca. 1930 war hier teils Acker, teils Grünland zu finden (1).

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. König

nnd. könink, könig, Heerscher, Inhaber der höchsten Regierungsgewalt; angelsächsisch cyne oder cyning, König, Verwandter eines Königs oder eines Edlen; Edler; Häuptling



2. Domäne

"staatliches Gut"; lat. dominium, "Herrschaftsgebiet"



3. Land

mnd. lant, nnd. Land, "Land"; "Meint im allgemeinen Ackerland, nicht Grünland."



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 324; Duden „Etymologie“. Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache, Mannheim 1989, S. 354
Duden „Etymologie“. Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache, Mannheim 1989, S. 114
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 134
(1) Gretje Schreiber, Höfe in der Sandbauerschaft, Manuskript 2011.


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 21.07.2011

Projektpartner