Kerhendahls Lohne (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Kerhendahls Lohne
( Rosenthallohne )

Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Kerhendahls Lohne (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Eine Verbindung zwischen der Osterstraße und der Großen Mühlenstraße. 1722 stand hier ein einziges Haus, "das Hauß das Rosenthal genannt", welches 1751 im Hypothekenbuch aufgeführt wird. Da die Bezeichnung nur einmal vorkommt, könnte sich der Flurname auf das einzige Haus in der Lohne beziehen, welches alt und morsch ist und in einer Lohne liegt, die etwas niedriger als die Umgebung ist (1).

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. dahl

ahd. tal, dal; Tal, Niederung, Tiefe



2. Kerse

Kerse ,kers, kärs „Kerze, Licht“; da man aber bei ahd. carz als Werg u. bei carz als Dacht u. Kerze auch annehmen kann, dass Beides ein aus Fäden ge.- oder verschlungenes, bz. ein in einander geschlungenes u. gedrehtes Etwas war, so liegt die Vermutung sehr nahe, dass beide Formen auf schlingen, verschlingen, schlucken = ziehen in sich hinein zurückgehen, wobei ziehen auch eine daraus entstandene Bedeutung: zerren, reissen, auseinander zerren u. reissen, fasern (was übrigens auch aus der Bedtg.: alt und morsch werden, zerreissen, spalten etc. hervorgehen könnte) denken könnte.



3. Lohne

mnd. laane, loone, "schmaler Weg, Viehtrift, bes. schmaler Weg am Seedeich"; nnd. Lane, Lone, Laan, Loon, "Lohne, Durchgang, Durchfahrt, Gasse od. Gang, Weg"



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Nachdruck der Ausgabe Norden 1879 bis 1884, Vaduz/Liechtenstein 1984, Bd. 2, S. 202.
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 114; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 274
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 135
(1) StAA, Rep. 237, Bd. 1323.


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 17.07.2011

Projektpartner