Klosterstraße (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Klosterstraße


Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Klosterstraße (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Die Klosterstraße, in einer Urkunde auch als "Mönnichen-Straße" aufgeführt, war ein Weg, der zum Kloster Marienthal und weiter als Kirchweg nach Ostlintel führte. Die Bebauung auf der Westseite bestand 1751 aus vier, auf der Ostseite aus neun Häusern. Die Parzellen waren bis auf wenige Ausnahmen mit großzügigen Freiflächen ausgestattet. Den Anliegern der Klosterstraße oblag wie allen Bewohnern der Stadt Norden die Pflicht, die Straße stadtmäßig zu unterhalten. Hiervon ausgenommen waren nur die Hausbesitzer des Norder Marktes (1).

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Kloster

lat. claustrum, "Verschluss, Schloss, Riegel"; später "abgeschlossener Raum für Mönche und Nonnen"; "oft Hinweis auf Klosterbesitz (Vorwerke); manchmal (scherzhafter) Hinweis auf eine einsame Lage"



Quellen:

(1) Gretje Schreiber, Norder Häuser, Die Bewohner der Klosterstraße (I), in: Ostfriesischer Kurier, 17. März 2001, S. 7
Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 266


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 14.06.2011

Projektpartner