Sandkuhlenweg (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Sandkuhlenweg


Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte

Sandkuhlenweg (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Eine bebaute Sackgasse auf der Westgaste, die von der Diekens Drift abgeht und auf einen Teich führt.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Sand

mnd. sant, "sandige Fläche, Gegend"; nnd. Sand, "Sand"; "Als Simplex = "sandiges Flurstück", als BW [Bedeutungswort] entweder Hinweis auf Bodenbeschaffenheit oder auf Sandabbau."



2. Kuhle

mnd. kûle, nnd. Kûle, Vertiefung, Senkung, Höhlung, Loch, Grube, Teich



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 143
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 133; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 396


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 16.06.2011

Projektpartner