Stiekelkamp (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Stiekelkamp


Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Stiekelkamp (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Ein mit Disteln bewachsenes Flurstück nordöstlich der Eisenbahn, welches mit Gräben umgeben war, heute ist das Flurstück bebaut.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Stiekel

stikel, "Stachel, Dorn, Distel"



2. Kamp

kamp, „ein mit Wällen (bei Aurich) od. Gräben (bei Norden) umschlossenes Stück Land od. Feld, gleichviel ob zu Weide od. Zum Getreide- u. Gemüse-Bau benutzt“



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Nachdruck der Ausgabe Norden 1879 bis 1884, Schaan/Liechtenstein 1981, Bd. 3, S. 314
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Nachdruck der Ausgabe Norden 1879 bis 1884, Vaduz/Liechtenstein 1984, Bd. 2, S. 165


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 16.06.2011

Projektpartner