Wurmkopp (Norden)

Ausgewählter Flurname:

Wurmkopp


Gemarkung:

Norden

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Wurmkopp (Norden)


Erklärung des Flurnamens:

Ein abgesonderter Acker zwischen den Flurstücken Habbohmstück und Kruudbohn Dree südlich des Neudeicher Weges.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Wurm

wurm, "Wurm in allen Bedtgn. wie im Hochdeutschen"



2. Kopp

mnd. kop, nnd. Kopp, "Kopf"; "Vorsprung einer Anhöhe sowohl in die Höhe als nach der Seite hin"; "vorspringendes abgesondertes Stück eines Ackers"; "Ausläufer eines Ackers in Land anderer Nutzungsart hinein"



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Nachdruck der Ausgabe Norden 1879 bis 1884, Schaan/Liechtenstein 1981, Bd. 3, S. 582
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 132


Autor(in):

Gretje Schreiber


Letzte Änderung am: 16.06.2011

Projektpartner