Bültenacker (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Bültenacker


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Bültenacker (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Nach dem Flächenmanual der Hannoverschen Grundsteuervermessung von 1830 (StAA Rep.87 III Nortmoor Nr. 73) werden die Flurnamen "Kielen", "Bültenacker" und "Mitsmoor" unter Ziffer 22 zu einer Flurlage zusammengefaßt. Es handelt sich dabei um Flächen, die zu der Zeit noch als schmale Ackerstreifen nördlich des Düsterweges zu beiden Seiten des heutigen Middelmoorweges lagen. Zur Qualität dieser Flächen gibt es aus einem Landtauschvertrag zwischen dem Ingenieurleutnant Kettler (Eigentümer der Uppingaburg) und der Kirchengemeinde Nortmoor aus dem Jahre 1784 folgende Aussage: "Die drei Mitzmoor Acker, so der Lieutenant Kettler wieder erhält, sind von dem geringsten Ertrag auf der Gaste" ( Quelle: Heinrich Erchinger, Ortsgeschichte Nortmoor, Bd. 4, S. 72). Der Grund für die mindere Flächenqualität liegt offenbar darin, dass die Gaste hier eine von Nord nach Süd verlaufende Rinne bildet, die vor dem Ausbau des Grabensystems zur Vernässung neigte.
Eine Folge dieses Zustandes war, dass der Boden an den Naßstellen schwierig zu bearbeiten war, was zu einer rauhen, unebenen Oberfläche führte. Dieser Zustand spiegelt sich im Flurnamen Bültenacker wider.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Bült

mnd. bulte, m., „Haufe, Hügel“; „Hügel, Klumpen, Land mit vielen Unebenheiten“



2. Acker

mnd. acker, m., n., „Acker, Ackerland, beackertes Land, die gesamte Anbaufläche, das anbaufähige Land eines Besitzers, Ackerstück, Feldstück; auch als Feldmaß"; nnd. Acker, m., „Acker, bebautes Feld“, „Urspr. etwa = "Streifenparzelle, einzelne Parzelle in einem Gewann"; „häufig im Plural, dann in der Regel den ältesten Teil der Ackerflur signalisierend, die sog. Kernflur"



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 1, S. 449; Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 113
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 108


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 17.08.2015

Projektpartner