Bergen (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Bergen


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Bergen (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Südlich der Dorfstraße liegt zwischen dem Terwischer Weg und dem Rüscheweg die Flur, die hier "Bergen" bezeichnet wird. Auf einer älteren Karte, "die über die Wiesen der Domäne Kloster Barthe" im Jahre 1876 angefertigt wurde (StAA Rep. 244, B 1492), lautet der Name für das Grundstück "Der Börgenkamp". Es handelt sich dabei um tief gelegenes (0,25m ü. NN) Wiesengelände auf Niedermoorboden. Der Flurname "Bergen" ist offensichtlich abgeleitet von "Börg" = Burg. Gemeint ist damit offenbar die Münkeburg, die vermutlich ursprünglich ein Vorwerk des Prämonstratenser-Klosters Barthe war.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Börg

mnd. borch, f., nnd. börg, „Burg“. In Ostfriesland auch die Bezeichnung für größere, außerhalb der Ansiedlung gelegene Bauernhöfe.



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 1, S. 383; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 205


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 05.09.2015

Projektpartner