Bey Adamsschloot (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Bey Adamsschloot


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte

Bey Adamsschloot (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Das Flurstück "Bey Adamsschloot" lag nördlich der sich am Jümmedeich befindenden Siedlung, die "Adamsburg" genannt wurde. Entlang dieses Grundstückes verlief der Adamsschloot, der die deichnahen Flächen Richtung Norden zum Sachschloot entwässerte. Der Flurname orientierte sich offensichtlich an der Bezeichnung für dieses Gewässer.
Der Flächenzuschnitt und der Verlauf der Gräben wurden im Rahmen der Flurbereinigung in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts stark verändert. Die frühere Struktur ist heute in der Örtlichkeit nicht mehr erkennbar.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Schloot

mnd. slôt, m., n., „zwischen zwei Grundstücken gezogener Wassergraben; Entwässerungskanal, Abzugsgraben, Deichgraben an der Sohle des Deiches“; nnd. Sloot, „Graben zur Befriedigung [...] u. Abgrenzung von Ländereien u. auch zur Abwässerung derselben



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 145


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 23.09.2015

Projektpartner