Brunnenkamp (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Brunnenkamp


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Brunnenkamp (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Der "Brunnenkamp" grenzt südwestlich an den Kreuzungsbereich zwischen Immegastraße und Düsterweg sowie im Süden an die Heidestraße. Das Grundstück liegt damit unmittelbar nördlich der sogenannten "Brunnäcker" bzw. dem "An und in dem Brunnen" bezeichneten Flurstück, das das dem ersten Anbauer "auf der Heide", dem Kolonisten Johann Hinrichs, der später den Zusatznamen "Brunn" trug, als Siedlungsplatz diente. Der Flurname "Brunnenkamp" ist vom benachbarten "Brunnacker" übernommen, der diesen wegen der darauf befindlichen oberirdisch zu Tage tretenden Quellen trug.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Brunnen

nnd. brunne, „ein Born, bz. eine zu Tage tretende Quelle“



2. Kamp

mnd. kamp, m., „Landstück, insbes. eingefriedigtes Stück Landes, Weide- oder Ackerland, auch gehegtes Waldstück, [...] im allg. als Privatbesitz, [...] Feldstück von bestimmter, doch nicht festgelegter Größe“; nnd. Kamp, m., „ein mit einer Hecke oder mit einem Graben eingehegtes Stück Land, gleich viel, ob es Ackerland, oder Wiese, oder Waldbestand ist“



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 240
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 129


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 28.07.2015

Projektpartner