Das Kiefland (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Das Kiefland


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Das Kiefland (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Westlich anschließend an den Deichstrich des Eickehörn findet sich ein Flurstück mit der Bezeichnung "Kiefland". Es ist von gleicher Qualität und Höhenlage wie die unmittelbar am Deich liegenden Flächen. Man kann davon ausgehen, dass solche Grundstücke begehrt waren. Der Flurname sagt aus, dass es um diese Fläche offenbar einen Rechtsstreit gegeben hat, wenn auch nicht festgestellt werden kann, zwischen welchen Personen bzw. Institutionen dieser stattgefunden hat noch wie er ausgegangen ist. Nach Doornkaat Koolman ist das das altfriesische "Kife" mit Zank, Streit, Harder, Prozeß zu übersetzen (Band II, S. 205).

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Kief

mnd. kîf, m., nnd. Kief, m., „Streit, Zank; Rechtsstreit, Prozeß“; „Hinweis auf ein Flurstück, das zwischen mehreren Interessenten umstritten ist/war.“



2. Land

mnd. lant, n., nnd. Land, n., „Land“. – „Meint im allgemeinen Ackerland, nicht Grünland.“



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 130
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 134


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 02.11.2015

Projektpartner