Der alte Warf (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Der alte Warf


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Der alte Warf (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Das Grundstück im Winkel östlich der Holtlander Straße und nördlich der Landesstraße nach Filsum hat den Flurnamen "Der alte Warf". Schon auf einer Skizze für die Urbarmachungskommission zur Ostender Gemeinheitsteilung von 1806 (StAA Rep. 244 A /4190) wird für diese Fläche vermerkt: "Olde Warf, Hinrich ..... Erben". Dieses Grundstück war also das Eigentum eines Warfbesitzers. Dazu schreibt Erchinger: "Die Warfstellen (kl. Landstellen) befanden sich überwiegend im Besitz der ansässigen Bauern und wurden selten als Altenteil genutzt, sondern öfter vermietet. Die Bezeichnung "Kolonisten" oder "Ansiedler" sind in diesem Raum (Zusammenhang) niemals erwähnt worden." Heinrich Erchinger, Ortsgeschichte Nortmoor, 1995, Bd. VI, S. 75.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Warf

die erhöhte Haus- od. Hofstätte od. der Hofplatz überhaupt u. so auch der erhöhte Platz od. Hof-Raum innerhalb od. ausserhalb eines Hauses, meist eingefriedigt u. gepflastert“,



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 5, S. 790; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 513


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 25.08.2015

Projektpartner