Der obere Westerkamp (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Der obere Westerkamp


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Der obere Westerkamp (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Westlich des Neuen Weges befindet sich die große Flur "Westerkamp" als lange Upstreeke. Sie ist in drei Abschnitte aufgeteilt, wobei zwei den Flurnamen "Westerkamp" tragen und das im Süden liegende Teilstück, angrenzend an den Sachschloot, "Der obere Westerkamp" genannt wird.Diese Fläche hat den Namenszusatz "obere", weil sie dem Deich am nächsten liegt. Das Gelände steigt hier nicht etwa wesentlich an. Alle drei "Westerkampen" sind niedrig gelegenes Wiesengelände mit einem Niveau von weniger als 0,5 m ü. NN. Die Standortbestimmung "Westen" bezieht sich offensichtlich auf die Lage zum Neuen Weg. Die an diesen Weg östlich angrenzenden Ländereien werden "Osterkampen" genannt.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. West

afries. westa, weste, mnd. western, „westlich“; „Western“ und „Westringa“ weisen auf den westlichen Teil einer Gemarkung oder eines Ortes hin.



2. Kamp

mnd. kamp, m., „Landstück, insbes. eingefriedigtes Stück Landes, Weide- oder Ackerland, auch gehegtes Waldstück, [...] im allg. als Privatbesitz, [...] Feldstück von bestimmter, doch nicht festgelegter Größe“; nnd. Kamp, m., „ein mit einer Hecke oder mit einem Graben eingehegtes Stück Land, gleich viel, ob es Ackerland, oder Wiese, oder Waldbestand ist“



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 5, S. 699; Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online-Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 5, 104
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 129


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 20.10.2015

Projektpartner