Die Kupmahne (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Die Kupmahne
( Kupmahne, Kupemond )

Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Die Kupmahne (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Westlich des Eickehörn liegt am Deich eine Flur mit dem Namen "Die Kupmahne". Es handelt sich dabei um eine im 19. Jahrhundert bereits aufgeteilte, aber ehemals größere zusammenhängende Fläche auf gutem Marschboden. Nach der Karte der Preußischen Landesaufnahme von 1898 wurde ein Teil davon geackert. Auffallend ist, dass die nördliche Abgrenzung dieses Areals einen Viertelkreis beschreibt, der in etwa dem Verlauf des Deiches folgt.
Der Flurname "Kupmahne" könnte mit seinem Bestimmungswort auf diesen besonderen Zuschnitt hin entstanden sei. Denn "Kupe" bedeutet u.a. "Bottich", also ein großes, rundesFass. Das Grundwort "Mahne" oder "Mane" ist vermutlich ein Hinweis auf ehemaligen Gemeinschaftsbesitz.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Kupe

Kufe, Bottich - Nld. kuip



2. mande, manne, man

Gemeinde, Genossenschaft, Gemeinschaft, Communion od. gemeinschaftlich etc.



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 411
Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 1, S. 571


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 03.11.2015

Projektpartner