Die Vogelpoolen (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Die Vogelpoolen
( Vogelpoolen, Vogelpoel )

Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Die Vogelpoolen (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Die "Vogelpoolen" oder "Vogelpoel" wurde eine Flur westlich des alten Verlaufes des Rüskeweges zwischen der "Hohen Widde" und den Fennenstücken am Deich genannt. Da die "Hohe Widde" als auch der Diekstreek über ein etwas höheres Geländeniveau verfügten und der Rüskeweg ebenfalls auf einem kleinen Damm lag, bildete sich in der entstehenden leichten Senke häufig ein seichtes Gewässer, das gerne von Wildenten, Gänsen und Lemikolen angenommen wurde. Es war damit ein Platz, der Wasserwildjägern häufige Beute bot.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Poel

mnd. pol, pôle, m., „Pfuhl“, mnd. pôl, pûl, m., „Vertiefung mit Waßer gefüllt“, „bes. stehendes, unreines Waßer, Schlamm“; nnd. pôl, „Pfuhl, Pfütze, Lache, bz. Loch, Grube od. Vertiefung, worin Wasser steht od. sich gesammelt hat, Wasserlache, stehendes Wasser, Sumpf“



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 3, S. 359; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 744


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 23.09.2015

Projektpartner