Die Warfs (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Die Warfs


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Die Warfs (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Die Flurbezeichnung "Die Warfs" bezieht sich offenbar auf das Grundstück zwischen dem Pfarrhaus und der Uppingaburg. Es war mit einem Doppelhaus bebaut, das entlang der Dorfstraße stand. Dabei grenzten die Wohnteile aneinander mit einer gemeinsamen Trennwand und die kleinen Wirtschaftsteile waren jeweils außen angebaut. Solch ein Doppelhaus wird auch als "Bummert" oder "Quersack" bezeichnet. Das Haus wurde von zwei Familien bewohnt, sogenannten Warfsleuten, die nur über geringen eigenen Grundbesitz verfügten. Ihr Einkommen bezogen sie überwiegend als Landarbeiter oder durch kleinere handwerkliche Tätigkeiten.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Warf

mnd. wurt, wort, f. „urspr. wohl jede (natürliche od. künstliche) Erhöhung, die Sicherheit und Schutz gegen aufsteigendes Waßer gewähren soll; [...]; dann bes. die Stätte für (landwirthschaftliche) Gebäude oder Platz zum Hausbau;



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 5, S. 790; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 513


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 12.10.2015

Projektpartner