Die niedrige Fenne (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Die niedrige Fenne
( Die leege Fenne )

Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Die niedrige Fenne (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Östlich der Westerfenne befand sich das Flurstück mit dem Namen "Die niedrige Fenne" oder oder der niederdeutschen Bezeichnung "Leege Fenne". Was der Name ausdrückt, nämlich die tiefe Lage des Geländes, trifft hier eindeutig zu. In diesem Flurstück sank das Niveau des Dargbodens auf unter Normal Null ab. Entsprechend schwierig waren hier früher die Entwässerungsverhältnisse mit der Gefahr dauernder Vernässung. Bei der Planung des neuen Entwässerungssystems im Zuge des Flurbereinigungsverfahrens in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde das Sieltief so verlegt, dass es in voller Länge die Geländesenke durchfließt. Damit ist auch hier die für eine rationelle Bewirtschaftung notwendige Wasserregulierung möglich.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Fenne

„Altfries. fene, fenne, fonne, finne, fen, fon, fin, fen […] m. f. „Weide““; „mittelniederd. venne f. „moorige, marschige Weide““



Quellen:

Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online- Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 22


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 12.10.2015

Projektpartner