Fährmannslande (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Fährmannslande


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Fährmannslande (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Unmittelbar nördlich des Fährhofes an der Jümme wird ein Flurstück "Fährmannslande" genannt. Es ist Teil des vollen Heerdes "Neuborgmer Fehr". Dieser Hof, bestehend aus 26 Diematen Land, wie es 1749 heißt, hat die Fähre in Pacht und besorgt das Übersetzen von Einwohnern aus dem Jümmiger Hammrich und wieder zurück. Nach der Beschreibung des Amtes Stickhausen aus dem Jahre 1794 heißt es: "...das zu diesem Platz gehörige Land ist zum Theil Marsch und Kley, zur Weide und um Sommerfrüchte zu bauen so bequem, als ein in dieser Gegend am Deiche liegendes Land sein mag." Quelle: Heinrich Erchinger, Ortsgeschichte Nortmoor, Bd. 7, Teil II, S. 62
Der Fährhof wurde bis zum Ende des 20. Jahrhunderts als landwirtschaftlicher Betrieb bewirtschaftet. Inzwischen wurde er aufgegeben. Das Hofgebäude steht jedoch heute noch.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Fähre

„früher häufigeres Verkehrsmittel zur Überquerung von Seen, Flüssen und Kanälen“



Quellen:

Remmers, Arend, Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Leer 2004, S. 256


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 23.09.2015

Projektpartner