Feldstücke (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Feldstücke


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Feldstücke (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Ein Bereich im südlichen Gebiet des Ortsteiles Brunn zwischen dem Bruntjer Weg und einem aus dem Logabirumer Forst hervortretenden Vorfluter hat den Flurnamen "Feldstücke".Es handelt sich dabei um Flächen, die vom Bruntjer Weg nach Süden in Richtung Vorfluter um etwa 3,50 m abfallen. Diese Flur war ein Teil der Gemeindeweide der Bauernschaft Nortmoor-Westende. Die Aufteilung dieser Fläche an die Nortmoorer Herdbesitzer erfolgte im Jahr 1818. Zunächst wurden die Grundstücke als Grünland genutzt. Inzwischen sind alle vorhandenen Parzellen am Bruntjer Weg mit Wohngebäuden bebaut.
Die Bezeichnung Feldstücke weist auf die frühere Zugehörigkeit zur Gemeindeweide, dem "freien Feld" hin, das noch ohne Wallhecken und sonstige Begrenzungen war. Diese wurden überwiegend erst um die Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Feld

mnd. velt, n., (das freie, offene) Feld“; nnd. Feld, „Feld, Ackerland, abgeteilte (kleinere) Ackerfläche, Beet, offene Gemarkung, die (bebaute und/oder unbebaute) Flur“



2. Stück

mnd. stücke, n., „Acker, Feld, Flurstück; Grundstück“; nnd. Stück, n., „Abteilung eines Feldes“



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 5, S. 229; Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 118
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 148


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 03.09.2015

Projektpartner