Heide (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Heide


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte

Heide (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Das Gebiet nördlich der Dorfstraße zwischen dem Hasselter Heuweg und der Immegastraße wird bis zum Düsterweg als "Heide" bezeichnet. Der östliche Teil zwischen Alter Straße und dem Hasselter Heuweg war Teil des Vorwerkes der Johanniter-Kommende Hasselt, während sich der westliche Teil ursprünglich im Privatbesitz der Nortmoorer Heerde befand. Erchinger vermerkt: "Sie wurden überwiegend als Plaggenäcker genutzt. In späteren Jahren wurden diese mit Heidekraut bewachsenen Flächen vermehrt in Erbpacht an Neusiedler abgegeben und so entstand schließlich der heute als Heide bezeichnete Ortsteil." Quelle: Heinrich Erchinger, Ortsgeschichte Nortmoor, Bd. VI, S. 57
Inzwischen ist dieser Bereich weitgehend als Wohngebiet ausgewiesen und mit zahlreichen Einfamilienhäusern bebaut.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Heide

mnd. heide, „Heide“; "dürres, sandiges, unfruchtbares, unbebautes, wild u. wüst liegendes, meist mit aidekraut bewachsenes Land; ebenes, unbebautes und unfruchtbares Land



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 56


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 04.08.2015

Projektpartner