Holtlander Heuweg (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Holtlander Heuweg


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Holtlander Heuweg (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Die heutige "Holtlander Straße" (K 17) wurde früher "Holtlander Heuweg" genannt. Auch der südlich anschließende jetzige "Terwischer Weg" wurde so bezeichnet.
Diese Namensgebung erfolgte, weil die Holtlander Bauern den größten Teil ihrer Mähwiesen im Nortmoorer Hammrich hatten. Und diese Flächen lagen überwiegend am Terwischer- oder auch am Rüscheweg. In einer Stellungnahme zu Auseinandersetzungen um Weiderechte aus dem Jahre 1774 (StAA Rep. 5/2026) erklären die Vertreter der Nortmoorer Bauernschaft u. a. : "... daß kein Heerd zu Holtland sey welcher nicht Meetland in der Holtlander Hammrich (südöstlicher Teil in der Jümmeniederung von Nortmoor) belegen habe."
So machten sich in den Heumonaten Juni und vor allem Juli, die Bauern aus Holtland mit ihrem Gesinde und Pferdefuhrwerken auf den recht langen Weg (etwa 6 km) bis an die Jümme, um das Winterfutter für ihr Vieh zu werben. Dazu ging es über teilweise sehr schwer passierbare Sand- und Kleiwege. Ab 1899 war die Straße von Holtland bis an den Heerweg Detern-Leer geklinkert. Die Hammrichwege sind erst in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts befestigt worden. Gegen Abend konnte man dann beobachten, wie die hoch beladenen Heuwagen in langem Zug den heimatlichen Höfen in Holtland entgegenstrebten.


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 25.08.2015

Projektpartner