Kuse (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Kuse
( Kuhse, Kouse )

Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte

Kuse (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Bei der "Kuse" handelt es sich um zwei Flurstücke westlich des Fährhofes an der Jümme. Die Flächen lagen mit ihrer Schmalseite direkt am Deich und erstreckten sich in einem Bogen in nordöstlicher Richtung in den Hammrich hinein. Dabei verbreiterten sie sich etwa auf das Vierfache. Dieser Zuschnitt ließ ein Bild entstehen, das an eine Keule erinnert. Diese Grundstücksform hat offensichtlich zu dem Flurnamen "Kuse" geführt. Nach Doornkaat Koolman (Bd. II, S. 415) bedeutet "Kuse" bzw. "Kus" Kloben, Klotz, dickes, unförmiges Stück, oder Brocken, Klumpen etc.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Kuser

mnd. kuse, f., „Keule“, nnd. kûse, kûs, „Kloben, Klotz; dickes unförmliches Stück, od. Brocken, Klumpen“; evtl. Hinweis auf die Form eines Landstückes



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 2, S. 602; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 415


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 23.09.2015

Projektpartner