Meendstücke (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Meendstücke


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Befragung (ca. 1980),
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Meendstücke (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Die Flur Meendstücke befindet sich heute nördlich des Meendstückenweges. Es schloß früher an einen größeren Grünlandkomplex an, der nördlich davon an die Dorfstraße reichte und auch, wie die Meendstücke, im Gemeineigentum der gesamten Bauernschaft stand.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Meente

afries. mêne, „gemein, allgemein, gesammt, ganz; gemeinsam, gemeinschaftlich; gemein, gewöhnlich“; mnd. mene, f., „Gemeinschaft“, auch: „gemeinschaftlich“; mnd. meinde, f., „Gemeinbesitz, gemeinschaftlicher Landbesitz“; nnd. mên, mêne, „gemein, gemeinsam, gemeinschaftlich, bz. sämmtlich, zusammengehörig, gesammt“; nnd. Meinte, f., „eig. die Gemeine, dann aber das Gemeinegut, nam. der gesammte Grundbesitz an Äckern, Weiden, Ängern und Forsten, welche einer ganzen Gemeine gehören“



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 3, S. 65; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 589; Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 136


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 19.10.2015

Projektpartner