Nortmoor (Kirche) (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Nortmoor (Kirche)


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca. 1830),
Befragung (ca. 1980),
Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca. 1870)

Nortmoor (Kirche) (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

In der historischen Ortsdatenbank Ostfriesland äußert sich Heinrich Erchinger wie folgt: "Die Ortschaft Nortmoor liegt im Übergangsbereich des nördlich von Leer bis in den Uplengener Raum verlaufenden Geestrückens und dem südöstlich liegenden Urstromtal der Jümme. Die Besiedlung erstreckt sich im Wesentlichen als 3 km langes Straßendorf in west-östlicher Richtung entlang des früheren Heerweges (heutige Landesstraße L 821) von Leer über Stickhausen und Detern nach Oldenburg.
Zwischen der Ortslage und der im Süden in west-östlicher Richtung in etwa 1,5 bis 2,0 km Entfernung verlaufenden Jümme befindet sich der Hammrich, ein dem ehemaligen Urstromtal der Jümme aufgelagertes Niederungsmoor mit ansteigenden Schlickanteilen zur Flussnähe hin. ... Nördlich an die Ortschaft schließt sich die Gaste an.... In höheren Lagen besteht diese aus reinem Sandboden, der durch Plaggendüngung mit einer bis zu 0,5 m dicken Ackerkrume versehen ist. In Ortsnähe verfügt der Boden über höhere Lehmanteile."
Der Ort wurde in den Listen des Klosters Werden erstmals um 900 n. Chr. als "Suthembroka" erwähnt. Dieses "Südmoor" wurde nach einer Ortsverlagerung in Richtung Norden wahrscheinlich später zu "Nortmoor". Frühe Erwähnungen zeigen unterschiedliche Schreibweisen, u. a. "Nortmohr" (1437), "Nortmoer" (1462) und "Nortmoir" (1490).
Die Gemarkungsgröße umfaßt 1571 ha. Die Einwohnerzahl betrug 1812 insgesamt 503 Personen, am 30. Juni 2004 waren es 1.669. Die wirtschaftlichen Verhältnisse haben sich entsprechend stark verändert. Während die Mehrzahl der Einwohner früher von und in der Landwirtschaft lebte, pendeln die erwerbstätigen Personen heute nach außerhalb der Gemeinde um dort als Arbeitnehmer den Lebensunterhalt für sich und die Familie zu verdienen.
Quelle: Ortsdatenbank Ostfriesland der Ostfriesischen Landschaft, hier: Nortmoor.


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 03.11.2015

Projektpartner