Ober der Heide (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Ober der Heide


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Ober der Heide (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Nach der Karte der Preußischen Grundsteuervermessung von 1874 befand sich vor der Gasteverkoppelung des Jahres 1905 östlich der Immegastraße ein Geländestreifen, der deutlich breiter war als die angrenzenden Ackerparzellen. Dieses zusammenhängende Grundstück reichte etwa vom Mastenweg im Norden bis an den Weg Middelupgang im Süden. Im Verzeichnis des Flächenmanuals der Hannoverschen Grundsteuervermessung von 1830 wird dieses Flurstück unter Ziffer 39 "Das neue Land ober der Heide" genannt (StAA Rep. 87 III Nortmoor Nr. 73). Es handelt sich dabei also um einen und nicht um zwei eigenständige Flurnamen!
Bei der Deutung dieses Namens kann man davon ausgehen, dass der Geländestreifen direkt am Brinkumer Heuweg erst später kultiviert wurde als die meisten übrigen Gasteflächen. Der Zusatz "ober der Heide" ist eine reine Ortsbestimmung. Die Parzelle befindet sich aus der Sicht vom Dorf aus jenseits des früheren Heidegebietes, das nach der Besiedlung zum Nortmoorer Ortsteil "Heide" wurde.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Heide

mnd. heide, „Heide“; "dürres, sandiges, unfruchtbares, unbebautes, wild u. wüst liegendes, meist mit Haidekraut bewachsenes Land; ebenes, unbebautes und unfruchtbares Land“



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 2, S. 56


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 03.08.2015

Projektpartner