Tüschen Wallen (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Tüschen Wallen


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Tüschen Wallen (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Für die Grundstücke südlich der Landesstraße von Nortmoor nach Filsum im Osten der Gemarkung, zwischen Terwischer Weg und Heimschloot, ist der Flurname "Tüschen Wallen". Da diese Flächen nicht etwa von Wallhecken, sondern wegen des tiefen Terrains mit Gräben umgeben sind, kann sich der Flurname nur darauf beziehen, dass dieses Gebiet durch die erhöht liegenden Wege im Westen und Norden (Terwischer Weg und Landesstraße) wie "zwischen diesen Wällen liegend" anmuten.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Tüschen

zwischen, irgend wo innerhalb Zweien oder Mehreren, Nd. tüschen, tüsken, tusken, twusken, twisken; mnd. tuschen, twischen, twisken; nld., mnld. tusschen; afries. twiska, twischa; mhd. zwischen



2. Wallen

mnd. wal, m., „in der Schiffersprache: das feste Land“; nnd. wal, „Wall, Mauer, Erddamm zum Schutz, Küste, Ufer, das feste Land“



Quellen:

Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 450
Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 5, S. 577; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 498


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 04.09.2015

Projektpartner