Tannenkamp oder das rauhe Holz (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Tannenkamp oder das rauhe Holz


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Tannenkamp oder das rauhe Holz (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Nachdem die Grafen von Wedel in Loga bei der Auflösung der Gemeinheitsweiden in der Logabirumer Gemarkung an der Grenze zu Nortmoor abgefunden worden waren, legten sie Ende des 18.Jahrhunderts einen Forst an, der etwa 150 ha groß ist. Durch Ankauf und Tausch wurde zu Beginn des 19.Jahrhunderts die Forstfläche in der sich daran anschließenden Notrmoorer Gemarkung in den Ortsteilen Brunn und Pillkamp um etwa 32 ha erweitert. Der sogenannte "Tannenkamp oder das rauhe Holz" (nd. "Ruge Holt") erstreckt sich von der Landesstraße Leer-Stickhausen entlang der Gemarkungsgrenze nach Norden bis fast zur Birkenstraße im Ortsteil Brunn und westlich der Bundesstraße 436 bis nahe an die Autobahn. Dabei dürfte die Bezeichnung "Rauhes Holz" ein Hinweis auf den Zustand der Waldfläche kurz nach Aufforstung des ehemaligen Heidegeländes sein.
Quelle: Heinrich Erchinger, Ortsgeschichte Nortmoor, Bd. 6, S. 31 u. 34


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Kamp

mnd. kamp, m., „Landstück, insbes. eingefriedigtes Stück Landes, Weide- oder Ackerland, auch gehegtes Waldstück, [...] im allg. als Privatbesitz, [...] Feldstück von bestimmter, doch nicht festgelegter Größe“; nnd. Kamp, m., „ein mit einer Hecke oder mit einem Graben eingehegtes Stück Land, gleich viel, ob es Ackerland, oder Wiese, oder Waldbestand ist“



2. Ruge

afries. rūch, „rauh“



3. Holt

mnd. holt,n., „Baumbestand, Gehölz, Wald, Waldstück, Hochwald“; nnd. Holt, n., „Gehölz, Wald“



Quellen:

Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 129
Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online- Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 76
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 126


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 16.07.2015

Projektpartner