Terwischer Weg (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Terwischer Weg


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Deutsche Grundkarte,
Preußische Grundsteuervermessung (ca.1870)

Terwischer Weg (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Der "Terwischer Weg" beginnt an der Kreuzung der Holtlander Straße mit der Landesstraße 821 und führt in gerader Linie nach Süden bis zum früheren Klostervorwerk Terwisch. Dieser Weg war die Verbindung des Klostergutes mit dem Hauptsitz Barthe des Prämonstratenser-Ordens in Hesel. Dabei führte der Weg in Richtung Norden über Plaggenburg und Holtland (Klosterheuweg) an Siebestock vorbei bis zum Klosterplatz nördlich der Bundesstraße von Hesel nach Remels. Die Entfernung betrug etwa 10 Kilometer. Gleichzeitig war dieser Weg auch die Fortsetzung des "Holtlander Heuweges" in den Teil des Hammrichs hinein, der auch "Holtlander Hammrich" genannt wurde. Er hatte also sowohl für das Kloster als auch für die Holtlander Bauern und weitere Ausmärker eine wirtschaftlich erhebliche Bedeutung.


Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. Terwisch = Der Wisch

mnd. wisch, wisk(e), f., „Wiese“; nnd. wiske, wisk, wisker, wiskerland, „Wiese, Wiesenland, niedrig gelegenes u. im Winter meist inundirtes Land, was meistens zum Heumachen und nur ausnahmsweise zum Beweiden benutzt wird“



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 5, S. 739; Doornkaat Koolman, Jan ten, Wörterbuch der ostfriesischen Sprache, Norden 1879 bis 1884, Bd. 3, S. 563


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 05.09.2015

Projektpartner