Westende (Nortmoor)

Ausgewählter Flurname:

Westende


Gemarkung:

Nortmoor

Erfassungen:

Hannoversche Grundsteuervermessung (ca.1830)

Westende (Nortmoor)


Erklärung des Flurnamens:

Im Bereich zwischen dem Düsterweg im Süden, der Bundesstraße 436 im Westen und der Autobahn im Norden findet sich im heutigen Gewerbegebiet der Flurname "Westende". Zwar liegt diese Fläche deutlich im Nordwesten der Nortmoorer Gemarkung und könnte schon aus Gründen seiner Lage den Flurnamen "Westende" erhalten haben. Andererseits war das Grundstück jedoch bis 1818 ein Teil der zu dieser Zeit geteilten Gemeindeweide der Bauernschaft Nortmoor-Westende. Es ist also anzunehmen, dass die Zugehörigkeit zu dieser Kommune zur Bezeichnung "Westende" geführt hat.

Erklärung der im Flurnamen enthaltenen Teilbegriffe:


1. West

afries. westa, weste, mnd. western, „westlich“; „Western“ und „Westringa“ weisen auf den westlichen Teil einer Gemarkung oder eines Ortes hin.



2. Ende

mnd. ende, m., n., nnd. Ende, 1. „Endstück“; 2. „abgelegenes Flurstück“



Quellen:

Schiller, Karl/Lübben, August, Mittelniederdeutsches Wörterbuch, Bremen 1875-1880, Bd. 5, S. 699; Remmers, Arend, Mittelalterliche Flurnamen in Ostfriesland, Online-Veröffentlichung, Aurich 2011, S. 5, 104
Scheuermann, Ulrich, Flurnamenforschung. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte, Melle 1995, S. 117


Autor(in):

Immega, Heye A.


Letzte Änderung am: 20.10.2015

Projektpartner